.

27:23-Sieg über BIH – Österreich qualifiziert sich für EHF EURO 2022

Österreich fährt zur EHF EURO 2022 - Copyright: ÖHB/Agentur DIENER/Eva Manhart

Das 5. Großereignis in Folge, das 9. seit 2010 – Österreichs Handball Männer Nationalteam qualifiziert sich dank eines 27:23-Heimsieges in Graz über Bosnien-Herzegowina erfolgreich für die EHF EURO 2022 in Ungarn und der Slowakei. Mit einem 3:0 in die Partie gestartet, führte Österreich zur Halbzeit 15:11, ließ die Gäste in der 45. Minute nochmals auf drei Tore herankommen und setzt sich schließlich souverän mit 27:23 durch. Auch Bosnien-Herzegowina darf jubeln, das als einer der vier besten Gruppendritten ebenfalls zur Endrunde fährt.

„Die Jungs haben heute eine unglaubliche Abwehrleistung gebracht, von der ersten bis zur letzten Minute. Sie waren fokussiert und sind im Angriff cool und geduldig geblieben. Gratulation, wir haben heute als Mannschaft gewonnen“, gab es von Teamchef Aleš Pajovič ein Sonderlob für die Leistung seiner Schützlinge.

Der Druck vor dem Spiel war hoch. Nur ein Sieg würde das Ticket zur Endrunde bringen. Mit einem 3:0 startete man perfekt in die Partie. Die Deckung stellte Bosnien-Herzegowina vor gehörig Probleme. Immer wieder zwang man die Gäste ins Zeitspiel und zu Fehlern. Zur Halbzeit führte man verdient 15:11 und legte direkt nach Seitenwechsel durch Robert Weber auf 16:11 nach.

Ein kurzer Schockmoment war die rote Karte gegen Abwehrchef Lukas Herburger nach seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe. Doch man ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, setzte den Matchplan konzentriert um. Auch in einer Phase, in der man selbst die ein oder andere Chance auf das Plus sechs vergab und Bosnien-Herzegowina nochmals auf 18:21 (45. Minute) verkürzen konnte, setzte man sich durch Janko Bozovic und Fabian Posch wieder auf 23:18 ab.

Nach einer Parade von Torhüter Golub Doknic, der in der Schlussphase so richtig in Fahrt kam, sorgte Robert Weber per Siebenmeter erstmals für den Sechs-Tore-Vorsprung und stellte auf 25:19.

Das 27:22 durch Sebastian Frimmel in der 57. Minute sollte schließlich die endgültige Vorentscheidung bringen. Österreich gewinnt den Showdown gegen Bosnien-Herzegowina mit 27:23, revanchiert sich damit auch für die 21:27-Niederlage im März und qualfiziert sich erfolgreich für die EHF EURO 2022.

Und auch die Gäste durften jubeln: Bosnien-Herzegowina fährt ebenfalls als einer der vier besten Gruppendritten im Jänner zur Endrunde, die in Ungarn und der Slowakei über die Bühne geht.

Teamchef Aleš Pajovič: „Die gesamte Mannschaft war vom ersten Tag an hoch konzentriert und war im Training fokussiert. Wir haben schon gegen Estland gezeigt, dass wir eine starke Abwehr spielen. Das haben wir heute über 60 Minuten gezeigt. Ich gratuliere dem Team und freue mich sehr mit den Jungs zu dieser Leistung.“

Die Auslosung der Vorrundengruppen bei der EHF EURO 2022 findet bereits kommenden Donnerstag statt, ORF überträgt live.

Qualifikation zur EHF EURO 2022

Österreich vs. Bosnien-Herzegowina 27:23 (15:11)
So., 02. Mai 2021, 18:00 Uhr, Graz
Werfer Österreich: Robert Weber (6), Gerald Zeiner (5), Lukas Hutecek (5), Janko Bozovic (4), Sebastian Frimmel (3), Fabian Posch (2), Lukas Herburger (1), Tobias Wagner (1)

Men´s EHF EURO 2022

14. bis 30. Jänner 2022

Ausrichter: Ungarn & Slowakei
Teilnehmende Nationen: 24
Bereits qualifiziert: Ungarn (Ausrichter), Slowakei (Ausrichter), Spanien (Titelverteidiger) und Kroatien (Vize-Europameister von 2020)

Gruppe 1: Frankreich, Serbien, Belgien, Griechenland
Gruppe 2: Deutschland, Österreich, Bosnien-Herzegowina, Estland
Gruppe 3: Tschechien, Russland, Ukraine, Färöer Inseln
Gruppe 4: Island, Portugal, Litauen, Israel
Gruppe 5: Slowenien, Niederlande, Polen, Türkei
Gruppe 6: Norwegen, Weißrussland, Lettland, Italien
Gruppe 7: Dänemark, Nord-Mazedonien, Schweiz, Finnland
Gruppe 8: Schweden, Montenegro, Rumänien, Kosovo

02/05/21 21:09 zurück