.

Nikola Bilyk: Können kaum erwarten, dass es los geht

Nikola Bilyk: Können kaum erwarten, dass es los geht

Nach den abgesagten Testspielen des Österreichischen Handball Männer Nationalteams gegen die Slowakei, liegen die letzten Bewerbsspiele bereits mehrere Wochen zurück. Das Kribbeln und die Vorfreude auf den Start in die EHF EURO 2022 am morgigen Freitag, 20:30 Uhr live auf ORF Sport+, ist dementsprechend groß. Zwei Punkte sind das erklärte Ziel gegen Polen. Der Auftaktgegner hat mehrere positive Coronafälle zu beklagen, doch damit beschäftigt man sich im österreichischen Lager wenig.

"Ich hatte den Wunsch, dass wir nur über Handball reden in diesen Tagen, doch leider haben mehrere Nationen Probleme mit Corona. Bei Polen sind gestern fünf neue Fälle hinzugekommen (Anm.: bereits in der Vorbereitung traten zwei positive Fälle auf), aber das beschäftigt uns nicht. Wir sind bereit, egal gegen wen wir spielen", erklärte Teamchef Aleš Pajovič im Rahmen der heutigen Pressekonferenz. 

Stand man 2007 noch im WM-Finale und erreichte bei der EHF EURO 2010 Rang vier, konnte sich Polen 2018, 2019 und 2020 nicht für das jeweilige Großereignis qualifizieren. Das Team erlebte einen Umbruch, erreichte bei der WM 2021 in Ägypten Platz 13. Aleš Pajovič: "Der Großteil ihres Kaders setzt sich aus Spielern von Kielce und Wisla Plock zusammen. Das sind lauter Champions League- und European League- erfahrene Spieler. In ihrem letzten Test gegen Spanien haben sie gezeigt, dass sie guten Handball spielen. Es erwartet uns ein schweres Spiel, eine schwere Aufgabe, aber wir sind bereit."

Polen-Legionär Boris Zivkovic kennt die Spieler mehrheitlich aus der Liga: "Sie sind körperlich sehr stark, technisch versiert, sehr erfahren, spielen bei ihren Vereinen international, verfügen über Spieler die individuell ein Spiel entscheiden können."

Als Herzstück sieht Kapitän Nikola Bilyk ihre Deckung: "Polen spielt eine sehr kompakte und harte Abwehr, verfügt über einen starken Mittelblock und gute Torhüter. Vorne sind sie relativ frech, spielen nichts Besonderes, wissen aber sehr genau, was sie zu tun haben und erfüllen ihre Aufgaben, die sie bekommen. Ein großer Schlüssel wird sein, ihre Abwehr zu knacken."

An der Seite des Kiel-Legionärs wird auch endlich wieder Alexander Hermann stehen. Der Oberösterreicher war in den vergangenen Jahren von Verletzungspech geplagt, verpasste die WM 2019, die Heim-EURO und die WM 2021: "Nach dem Verpassen der letzten Großereignisse, freue ich mich umso mehr, wieder dabei zu sein und auf großer Bühne zu spielen."

Der erfahrene Deutschland-Legionär weiß, worauf es zum Turnierstart ankommt: "Es wird ganz wichtig sein, wie wir in das Turnier starten. Wir brauchen gegen Polen einen Sieg, dann schauen wir weiter."

Nach den Geisterspielen in der Meisterschaft und bei der WM 2021, freut man sich speziell auf das rotweißrote Publikum, Alexander Hermann: "Nach dieser schweren Zeit mit unzähligen Geisterspielen wird es gut tun, dass viele hundert heimische Fans dabei sein werden und uns anfeuern werden. Das pusht."

Was ist Österreich zuzutrauen?

Nikola Bilyk: "Das gesamte Team ist sehr motiviert. Wir können es kaum erwarten, dass es los geht. Es war eine lange Vorbereitung und wir wollen uns jetzt mit diesen Spielen belohnen. Es ist eine schwere aber ausgeglichene Gruppe. Wie bei der Heim-EURO ist von Platz 1 bis 4 alles möglich. Unser Ziel muss sein, dass wir uns Stück für Stück weiterentwickeln. Wir wollen in die Hauptrunde, dann schauen wir weiter was im Turnier noch möglich ist. Morgen geht´s los und das ist der erste wichtige Schritt."

Spielplan EHF EURO 2022

Österreich vs. Polen
Fr., 14. Jänner 2021, 20:30 Uhr, ORF Sport+

Deutschland vs. Österreich
So., 16. Jänner 2021, 18:00 Uhr, ORF1

Belarus vs. Österreich
Di., 18. Jänner 2021, 20:30 Uhr, ORF Sport+

13/01/22 17:29 zurück