.

Perfekter WM-Auftakt: Österreich besiegt Südkorea 30:29

Jubel bei Team Österreich nach dem gelungenen WM-Auftakt - Copyright: Damir Sencar / kolektiff

Der perfekte Start ins Turnier ist Österreichs Handball Frauen Nationalteam gelungen! Nach 16:12-Pausenführung, kassierte man nach Seitenwechsel nochmals den Ausgleich und geriet kurzzeitig in Rückstand. Patricia Kovacs & Co bewiesen Nervenstärke, drehten das Ergebnis und holten sich danke eines durch Katarina Pandza erfolgreich verwandelten Siebenmeters nach 60 Minuten noch den Sieg. Am Freitag, 20:30 Uhr live auf ORF SPORT +, geht es gegen WM-Favorit und Co-Gastgeber Norwegen, zum Abschluss der Vorrunde trifft man am Sonntag, 18:00 Uhr live auf ORF SPORT +, auf Außenseiter Grönland. Gewinnt man dieses Spiel, nimmt man sogar zwei Punkte mit in die Hauptrunde.

„Ich glaube unser Hashtag #Heartwork, mit Heart wie Herz, beschreibt es am besten. Es hat eine Spielerin für die andere gekämpft und sie angefeuert. Das war heute der Unterschied, dass wir das als Team wollten. Wir sind über die Mannschaft gekommen. Wenn eine einen Fehler gemacht hat, hat eine andere ihn ausgebügelt. Das war ein Spiel voller Emotionen. Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft“, strahlte Patricia Kovacs, mit sieben Toren zweitbeste Werferin nach Katarina Pandza, nach Schlusspfiff.

Kampfgeist kann als Synonym für das Spiel der Österreicherinnen herangezogen werden, die nach sieben Minuten 5:2 und nach elf 9:3 voran lagen. Südkorea fand danach seinen Rhythmus, verkürzte auf zwei Tore – 8:10 in der 19. Minute. Bis zur Halbzeit erhöhte Österreich den Abstand wieder auf 16:12, ließ dabei sogar die ein oder andere Möglichkeit aus, einen größeren Polster in die zweiten 30 Minuten mitzunehmen.

Und den hätte man beinahe gebraucht. Südkorea stellte seine Deckung um, attackierte offensiver und zwang die Österreicherinnen zu Fehlern. Ein Stürmerfoul der überragenden Patricia Kovacs nutzte der amtierende Asienmeister zum 18:18-Ausgleich in der 38. Minute und ging kurz darauf erstmals seit dem 1:0 zu Spielbeginn mit 21:20 in Führung.

Angeführt von der Ungarn-Legionärin bewahrte das rotweißrote Team Ruhe und einen coolen Kopf, drehte das Ergebnis umgehend und setzte sich nochmals geringfügig mit zwei Toren ab.

In der Schlussminute profitierte Südkorea von einem technischen Fehler der Österreicherinnen, erzielte neun Sekunden vor Spielende den 29:29-Ausgleich. Kovacs übernahm die Verantwortung im Angriff und stürmte durch die koreanische Deckungsreihe. Dabei wurde sie unsanft zu Fall gebracht. Die Unparteiischen entschieden auf Zwei-Minuten wodurch nach Reglement in den letzten 30 Sekunden auch automatisch ein Siebenmeter fällig wird. Diesen verwandelte Katarina Pandza abgebrüht zum 30:29-Endstand.

Teamchef Herbert Müller: „Ich bin überglücklich und sehr sehr stolz auf meine Mädels, vor allem weil wir von der ersten Sekunde diesen Willen ausgestrahlt haben dieses Spiel gewinnen zu wollen. Wir sind optimal in dieses Spiel reingekommen, haben Südkorea gerade mit unserem Druck aus dem Rückraum sofort unter Druck gesetzt und sind eigentlich recht klar dann in Führung gegangen. Ich denke mit dem 16:12 zur Pause war Südkorea noch gut bedient. Das hätte noch klarer ausgehen können, vor allem, da unsere Abwehr so bärenstark stand. Dass sie dann in der zweiten Halbzeit nochmals offensiver kommen, war uns klar. Dass es nochmals eng wird, kann passieren, aber wir haben unsere Nerven bewahrt, wir hatten als Waffe nochmals das Sieben gegen Sechs und haben das Spiel mit unserem Willen verdient gewonnen.“

Detail am Rande: Herbert Müller bleibt im Trainer-Duell mit Henrik Signell ungeschlagen. Signell betreute von 2005 bis 2018 den schwedischen Topklub Sävehof. Aus dieser Zeit gab es einige Duelle auf Europacup-Ebene mit dem von Müller gecoachten deutschen Verein Thüringer HC, bei dem aktuell mit Sonja Frey, Johanna Reichert und Josefine Huber auch drei Teamspielerinnen engagiert sind.

Women´s IHF World Championship 2023

29. November - 17. Dezember 2023
Ausrichter: Schweden, Norwegen und Dänemark
Titelverteidiger: Norwegen

Korea vs. Österreich 29:30 (12:16)
Mi., 29. November 2023, 18:00 Uhr
Österreich: Katarina Pandza (8), Patricia Kovacs (7), Ines Ivancok (6), Josefine Huber (4), Stefanie Kaiser (2), Sonja Frey (1), MIrela Dedic (1), Claudia Wess (1), Kristina Dramac, Lilli Gschwentner, Nora Leitner, Santina Sabatnig, Ana Pandza, Johanna Reichert, Petra Blazek, Lena Ivancok

Österreich vs. Norwegen
Fr., 1. Dezember 2023, 20:30 Uhr, live auf ORF SPORT +

Grönland vs. Österreich
So., 3. Dezember 2023, 18:00 Uhr, live auf ORF SPORT +

Vorrunde
Gruppe A, Göteborg (SWE): Schweden, Kroatien, China, Senegal
Gruppe B, Helsingborg (SWE): Montenegro, Ungarn, Kamerun, Paraguay
Gruppe C, Stavanger (NOR): Norwegen, Korea, Grönland, Österreich
Gruppe D, Stavanger (NOR): Frankreich, Slowenien, Angola, Island
Gruppe E, Herning (DEN): Dänemark, Rumänien, Serbien, Chile
Gruppe F, Herning (DEN): Deutschland, Polen, Japan, Iran
Gruppe G, Frederikshavn (DEN): Brasilien, Spanien, Ukraine, Kasachstan
Gruppe H, Frederikshavn (DEN): Niederlande, Tschechien, Argentinien, Kongo

Offizielle Websitehttps://aimtoexcite.com

29/11/23 21:16 zurück