.

Hall of Fame

Jubelfoto-NF-klein

Stephanie Subke_c_Silvio.jpg

Stephanie SUBKE

Stephanie Subke, geborene Ofenböck, begann mit dem Handball bei HC Maroltinger in Wien (1993 bis 1997). Von 1997 bis 1999 spielte sie bei UHC Stockerau und war anschließend eine Saison bei Hypo Niederösterreich aktiv. Im Jahr 2000 startete sie ihre Karriere als Legionärin zunächst in Norwegen beim Tertnes IL Bergen bevor sie in die 1. deutsche Bundesliga zu Bayer Leverkusen wechselte.

mehr

Barbara Strass.jpg

Barbara FREIBAUER

Barbara Freibauer (geborene Strass) begann mit dem Handball bei WAT Fünfhaus Wien (1984 bis 1992). Ihre Position war Linksaußen. Von 1992 bis 1997 spielte sie bei Hypo Niederösterreich. Bis 1999 war sie beim UHC Stockerau aktiv, bevor sie nach Dänemark ging zu Fredrikshavn IF (1999 bis 2001). 2001 wechselte sie zum 1. FC Nürnberg. Im Mai 2007 beendete sie ihre Karriere in Nürnberg mit dem zweiten deutschen Meistertitel.

mehr

Iris Morhammer.jpg

Iris MORHAMMER

Iris Morhammer bestritt 237 Länderspiele für Österreich, erzielte dabei 663 Tore. Die Flügelspielerin (rechts) war Teil des Erfolgsteams, das 1996 Bronze bei der Europameisterschaft und 1999 Bronze bei der Weltmeisterschaft erobern konnte. Mit Österreich war sie zwei Mal bei Olympischen Spielen dabei: 1992 in Barcelona und 2000 in Sydney gab´s jeweils Platz 5.

mehr

Ausra Fridrikas.jpg

Ausra FRIDRIKAS

Ausra Fridrikas vertritt die neue Generation des österreichischen Frauenhandballs. Von Gunnar Prokop aus Russland geholt und in Österreich zur Spitzenhandballerin ausgebildet, führte sie das österreichische Team 1996 und 1999 bei den Europameisterschaften und Weltmeisterschaften zu den ersten Medaillen in der österreichischen Geschichte des internationalen Hallenhandballs. 4 Europacupsiege mit Hypo Niederösterreich und vor allem die Wahl zur Welthandballerin des Jahres 1999 macht sie weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt und somit zur Botschafterin des österreichischen Handballs.

mehr

Bozovic1.jpg

Stanka BOZOVIC

Stanka Bozovic absolvierte in der Zeit von 1990 bis 2000 insgesamt 220 Länderspiele für das österreichische Frauen-Nationalteam und erzielte nicht weniger als 910 Tore. Im Nationalteam war sie einer der wichtigsten Bausteine des Erfolgs beim Gewinn der beiden Bronzemedaillen, bei der Europameisterschaft 1996 und bei der Weltmeisterschaft 1999. Mit Österreich war sie zwei Mal bei Olympischen Sommerspielen mit dabei, sowohl 1992 in Barcelona als auch 2000 in Sydney gab es am Ende Platz fünf.

mehr

Jasna Kolar.jpg

Jasna KOLAR-MERDAN

Jasna Kolar Merdan wurde im Jahr 1990 zur Welthandballerin gewählt, ist mit 1.206 Toren österreichische Rekord-Werferin, insgesamt hat sie 163 für das österreichische Nationalteam bestritten. Jasna Kolar-Merdan, geboren am 19. Oktober 1956 in Mostar, hat mit Yugoslawien bei den Olympischen Sommerspielen 1980 und 1984 und 1992 teilgenommen. Bei den Spielen 1980 gewinnt sie mit Yugoslawien Silber, vier Jahre später die Goldmedaille. Bei diesen Spielen wird sie mit 48 Toren auch beste Werferin. Im Jahr 1992 wird sie bei den Olympischen Spielen in Barcelona mit Österreich Fünfte.

mehr

Herma Bauma 1948.jpg

Herma BAUMA

Hermine „Herma“ Bauma (* 23. Jänner 1915 in Wien; † 9. Februar 2003 in Wien) war eine österreichische Leichtathletin und Handballerin. Herma Bauma holte die bisher einzige Goldmedaille für Österreich in einem Leichtathletikbewerb bei Olympischen Spielen.

mehr